Satzungsänderung beschlossen: AKV ist nicht mehr rein männlich

Aachen, 20. Mai 2019. Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder des Aachener Karnevalsvereins (AKV) einer Änderung der Satzung zugestimmt, nach der eine Mitgliedschaft im AKV bisher nur männlichen Personen vorbehalten war. Diese Einschränkung wird nun gestrichen.

„Dieser Passus unserer Satzung ist 160 Jahre alt und einfach nicht mehr zeitgemäß“, sagt AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil. „Deshalb haben wir als Elferrat den Mitgliedern eine entsprechende Neufassung zur Abstimmung vorgelegt. Ich bin sehr froh, dass dieser Vorschlag im Jahr unseres 160-jährigen Bestehens so einhellig angenommen wurde.“ Für die Satzungsänderung stimmten am Montagabend 80 Prozent aller Anwesenden der außerordentlichen Mitgliederversammlung. Künftig wird auch der Elferrat nichtmännlichen Mitgliedern offenstehen, Ritterinnen können auf Wunsch Vereinsmitglied werden und verdienten Frauen, die sich ehrenamtlich engagiert haben, kann die Ehrenmitgliedschaft angetragen werden.

 

Die Satzung wird nun notariell geändert und dann ins Vereinsregister eingetragen, was einige Wochen in Anspruch nehmen kann. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung im August, bei der auch Wahlen anstehen, könnten dann die ersten nichtmännlichen Mitglieder aufgenommen werden. „Wir gehen einen weiteren Schritt in die Zukunft und freuen uns sehr auf frischen Wind im Verein“, so der Präsident, dem bereits einige Anfragen interessierter Frauen vorliegen.

 

Ein weiterer Beschluss betraf den Mietvertrag des AKV mit der Stadt Aachen für die Räume im Alten Kurhaus, der nach 25 Jahren Geltungsdauer im nächsten Jahr endet. Die Mitglieder beauftragten den Elferrat, Mietvertragsverhandlungen mit der Stadt Aachen über die bisherigen Räume oder das Erdgeschoss des Alten Kurhauses zu führen. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung im August soll dann ein Mietvertragsentwurf vorliegen, über den die Mitglieder dann beschließen können.

Foto(s): AKV