Die Entstehung des Ehrenhut…

Der Ehrenhut ist die Bezeichnung für eine Institution innerhalb des Aachener Karnevalsvereins, die 1859 von dem „Vorgängerverein“, der „Florresei“, in ihrer Art übernommen wurde. 1860 waren es die Ehrenhüte, die „Chapeaux d’honneur“, die als Ball- und Festordner wesentlich zum Gelingen der ersten Session des AKV beigetragen haben.

Hieran hat sich bis heute nichts geändert, wenngleich sich die Aufgaben der jungen und aktiven AKV-Mitglieder mit den Veranstaltungen im Laufe der Jahre gewandelt haben. Die Ehrenhüte bestehen aus 13 Karnevalisten ab 18 Jahren, die sich zum Ziel gesetzt haben, den jungen Karneval des AKV jeweils 11 Jahre lang mit zu gestalten.

Heute finden sich die Ehrenhüte bei nahezu allen Karnevalsveranstaltungen des AKV wieder. Insbesondere die Festsitzung mit der Verleihung des Ordens „Wider den tierischen Ernst“ und die Prinzenproklamation verlangen den vollen Einsatz einer eingespielten Truppe hinter und manchmal auch auf der Bühne. Die Betreuung der Gäste und Künstler, die Technik und Requisiten und vieles mehr wird vor und hauptsächlich während der Veranstaltungen in die bewährten Hände der Ehrenhüte gegeben.

Weitere Infos unter www.ehrenhut.de