Harmonische Jahreshauptversammlung mit emotionalem Sessionsrückblick

Kurz, knapp und harmonisch, so lief die Jahreshauptversammlung des AKV, bei der die rund 70 anwesenden Mitglieder im Pullman Hotel Quellenhof zufrieden auf eine gelungene Session 2017/18 zurückblickten und dem Elferrat mit der einstimmigen Entlastung dankten. Per Videoclip – zu sehen auch auf der Homepage unter akv.de und auf Facebook – hatten sie zuvor noch einmal die schönsten und emotionalsten Momente der Session verfolgt.

AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil erinnerte an eine hervorragende Festsitzung mit Ritter Winfried Kretschmann, dankte Elferrat Achim Floegel, der zum letzten Mal den Theaterball zum Sessionsende organisiert hat und in dieser Aufgabe von Alexander Hammer abgelöst wird, blickte zurück auf gelungene Events wie die Florresei der AKV-Ehrenhüte, die Oldtimerrallye zugunsten der Sammlung Crous, den AKV-Kinderkarneval und die Premiere der Carnevale nach dem Rosenmontagszug im Alten Kurhaus und dankte ganz herzlich Mike Foellmer, der als Prinz Mike I. die Herzen der Öcher im Sturm erobert hatte.

„Wir hatten eine gelungene und überzeugende Session mit vielen emotionalen Höhepunkten“, sagte Dr. Werner Pfeil und erinnerte noch einmal an die Prinzenproklamation mit einem tollen Spektakel auf der Bühne und überschwänglichen Rückmeldungen von Öchern aus allen Erdteilen, die es in die Ferne verschlagen hat und dennoch über Facebook und Youtube dabei sein konnten. Sein Dank ging auch an den scheidenden Hofmarschall Thomas Jägerberg für vier Jahre Prinzenbegleitung, an die 15 ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sammlung Crous sowie an das ACT Team für die Unterstützung beim Sommerfest, bei der Rallye und beim Kinderkarneval.

Dass trotz steigender Kosten bei vielen Veranstaltungen und der Anschaffung eines neuen Bühnenbilds für den Orden wider den tierischen Ernst die vom Elferrat ergriffenen Sparmaßnahmen greifen und die Session mit einem kleinen Plus beendet werden konnte, wie Schatzmeister Christian Henry mitteilte, kam bei den Mitgliedern ebenfalls gut an. „Ich freue mich, dass viele Entscheidungen der letzten Jahre den von uns eingeschlagenen Weg bestätigten und ich bedanke mich für das Vertrauen, dass die Mitglieder des Vereins uns entgegen gebracht haben“, sagte der AKV-Präsident und verwies auf die gute Zusammenarbeit im Vorstand, dem neben ihm und Christian Henry auch die Vizepräsidenten Roger Lothmann und Wolfgang Hyrenbach angehören. „Das gilt für auch den Elferrat insgesamt, ein tolles Team, das über die Jahre hinweg sehr, sehr eng zusammen gewachsen ist und tolle Arbeit leistet.“ Ein Team, zu dem seit einigen Wochen auch Michael Kratzenberg gehört: Der Prinz des Jahres 2016 wurde zum Beirat ernannt und wird sich unter anderem um die Mitgestaltung der Küchenparty „Gans janz anders“ kümmern.

Der AKV sieht sich also gut gerüstet für die kommende Jubiläumssession, in der der Verein 160 Jahre alt wird und zum 70. Mal den Orden wider den tierischen Ernst verleiht. Neben den vielen bunten Veranstaltungen freut sich der Verein unter anderem auf eine schlagfertige Ritterin Julia Klöckner, auf eine maßgebliche Rolle in der kommenden Ausstellung zum Öcher Karneval im Centre Charlemagne sowie auf die illustrierte Biografie über das Leben des ersten namentlich bekannten AKV Prinzen mit dem Titel „Der Prinz aus Amerika“.

 

Ehrungen:
60-jährige Mitgliedschaft: Dr. Peter Stöhr
50-jährige Mitgliedschaft: Dieter Bischoff, Dr. Karl Heinrichs, Walter Stercken
40-jährige Mitgliedschaft: Karl Brand, Heribert Funken, Gregor Horbach, Prof. Dr. Bruno Messmer, Peter Offermanns, Karl-Heinz Römer, Johann Leo Schumacher
25-jährige Mitgliedschaft: Ulrich Bresser, Bernd Carl, Jochen Friederich, Urban Kochs, Prof. Dr. Friedrich Lampert, Prof. Dr. Herbert Robens, Hans Peter Schmitz, Dieter Wirtz
50-jähriges Prinzenjubiläum: Dieter Bischoff
25-jähriges Prinzenjubiläum: Hubert Cosler

Foto(s): AKV

Videoclip zum Sessionsrückblick

Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft an Dieter Bischoff

Ehrung für 50-jähriges Prinzenjubiläum an Dieter Bischoff und für 25-jähriges Prinzenjubiläum an Hubert Cosler