Fotos: David Lulley

Soeben ist eine Pressekonfernz in unseren Räumlichkeiten der Sammlung Crous zu Ende gegangen. Es drehte sich um einen ehemaligen Prinzen, unseren (noch) designierten Prinzen, und um dessen Proklamation am kommenden Sanstag.

Ernst I. Niessen ist als Öcher Karnevalsprinz zu besonderer Berühmtheit gelangt. Zu verdanken hatte er diese einem Phänomen, von dem wir heute wissen, dass es der kälteste Winter des 20. Jahrhunderts war. Exakte Wetteraufzeichnungen für den Rosenmontag 1929 in Aachen existieren wohl keine mehr, aber es muss an diesem 11. Februar sibirisch kalt gewesen sein. Etwa minus 20 Grad, so wurde von Zeitzeugen übermittelt, haben rund um Markt und Elisenbrunnen geherrscht – ein Zustand, dem der frierend feiernde Ernst I. Niessen schließlich seinen Beinamen verdankte: der „Eisprinz“.

1929_ernst-i_niessen

„Es war so kalt, dass in Köln sogar der Rhein zufror“, sagte AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil am Mittwoch anlässlich der Vorstellung einer neuen, ganz besonderen Archivalie für die Stadthistorische AKV-Sammlung Crous. „Die Ostsee waren komplett zugefroren, und auch die Nordseeinseln konnte man in diesem Jahr über das Eis zu Fuß erreichen“, so Pfeil weiter. Ganz Europa war in diesem Winter von einer Kältewelle erfasst.

Historische Unterlagen aus den 1920er Jahren, darunter auch Fotos und Zeitungsausschnitte vom „Eisprinzen“, die auf einem Aachener Dachboden gefunden worden waren, übergab Dr. Claus-Peter Meyer, Vorsitzender der Aachener Münzfreunde, nun an die Sammlung Crous, auf dass sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich werden. „Die AKV-Sammlung Crous, die auf so vielfältige Weise Aachener Stadtgeschichte repräsentiert, wird damit um eine Reihe spannender zeithistorischer Dokumente reicher“, dankte Dr. Werner Pfeil.

20170104_pk_2

Drei Tage vor der Proklamation des jüngsten Nachfolgers des „Eisprinzen“, der designierten Tollität Thomas III. Jäschke, nutzte der AKV-Präsident die Gelegenheit, um bei milden Außentemperaturen von ca. 3 Grad eine Premiere vorzustellen: Erstmals überträgt der AKV die Prinzenproklamation am Samstag, 7. Januar, live auf Facebook. Dank der Zusammenarbeit mit Showlight und PLAYfour Media aus Monschau können Facebook-User ab 20 Uhr den Sessionsauftakt des Prinzen verfolgen. Der Livestream sei aber auch ein Experiment mit vielen Unbekannten, sagte Werner Pfeil. „Es ist zunächst einmal ein Testlauf.“ Natürlich sei das Live-Erlebnis im Eurogress das Allerschönste, so der AKV-Präsident weiter. „Aber wir wollen auch denen, die nicht dabei sein können, die Gelegenheit geben, die ausverkaufte Proklamation ein Stück weit mitzuerleben.“

Und zu erleben gibt es eine ganze Menge, denn das Programm kann sich sehen lassen: Nach dem Auftakt mit dem AKV-Ballett und dem Medley des Prinzenkorps´ sorgen Mr. Tom, die Oecher Penn, Sarah Schiffer und Jupp Ebert, die Palm Beach Girls, De Originale, ein Trio aus Sabine Verheyen, Dirk von Pezold und Kurt Christ sowie die 4 Amigos für Stimmung. Und dann wird es Zeit für den Höhepunkt, das Prinzenspiel mit anschließender Proklamation von Thomas III. Jäschke.