Broschüre und Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstages von Helmut A. Crous

Am 15. November 2013 wäre Helmut A. Crous 100 Jahre alt geworden. Mit einer zweimonatigen Ausstellung im Aachener Zeitungsmuseum und einer Broschüre zum Leben und Wirken von Crous gedachte der AKV aus diesem Anlass seines langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten.

46 Jahre seines Lebens seien mit dem AKV auf das Engste verbunden gewesen, sagte AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil bei der Ausstellungseröffnung. Als erstes Mitglied nach dem Krieg sei er 1947 dem AKV beigetreten und wurde bereits eineinhalb Jahre später vom damaligen AKV-Präsidenten Jacques Königstein zum Archivar berufen. „Diese Aufgabe war dem engagierten Journalisten und bereits zu dieser Zeit leidenschaftlichen Aquensiensammler wie auf den Leib geschrieben“, betonte Pfeil. Zur Eröffnung waren auch die beiden Crous-Töchter Liesel Lehrheuer und Elena Schulte anwesend sowie Enkelin Birgit Blume und zahlreiche Weggefährten. Als Referenz an den Journalisten Crous, in dessen damaliger Eigenschaft als Bundesvorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes, nahm als Gast auch der stellvertretende Bundesvorsitzende des DJV, Michael Anger aus Bayreuth teil. Die Laudatio hielt AKV-Ehrenpräsident Georg Helg.

Die unter dem Titel: „Helmut A. Crous (1913 – 1993) im Spiegel der Zeitgeschichte“ detailliert recherchierte und wissenschaftlich aufbereitete Broschüre der beiden Autorinnen Birgit Blume und Jutta Katsaitis-Schmitz erschien am Eröffnungstag der Ausstellung als Ausgabe 4 in der Schriftenreihe der AKV Sammlung Crous. Sie umfasst 108 Seiten, ist reich bebildert und in Teil 1 und Teil 2 untergegliedert. In Teil 1 schildert Birgit Blume, Enkeltochter von Helmut A. Crous, in vier Kapiteln die Geschichte der Familie Crous, stellt seinen Lebenslauf dar, beschreibt ihn als Persönlichkeit und als Aquensiensammler. Im Teil 2 zeigt die Aachener Journalistin Jutta Katsaitis-Schmitz in fünf Kapiteln sowohl den Werdegang des Journalisten Helmut A. Crous im Zeitraum von 1946 bis 1978 vom Aachener Lokalredakteur, hin zum Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbandes und letztlich zum Präsidenten und Ehrenpräsidenten der Internationalen Journalisten-Föderation auf. Sie schildert, wie auch die Ära Crous des Aachener Karnevalsvereins in den Jahren von 1947 bis 1984, in denen er als Archivar gewirkt, sowie dann 13 Jahre als Präsident den AKV geführt hat und 1984 zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. In weiteren Kapiteln lässt die Autorin den Chronisten, Buch- und Serienautor Crous zur vielseitigen Darstellung von Aachens Stadtgeschichte erkennbar werden und beschreibt den Jubilar anhand konkreter Aufgaben und Probleme seiner Zeit als Hüter des Brauchtums Karneval, als engagierten Ehrenamtler für die Städtepartnerschaft Aachen – Reims, für das Deutsche Rote Kreuz, den Verkehrsverein Bad Aachen sowie als Verfechter des Aachener Reitturniers CHIO bis hin zu seiner Aufgabe als Mariechenvater bei den karnevalistischen Mariechenbällen.

Die Broschüre „Helmut A. Crous (1913 – 1993) im Spiegel der Zeitgeschichte“ ist zum Preis von zehn Euro in der Geschäftsstelle des AKV, Kurhausstr. 2c erhältlich. Telefon: 0241/4703110. Der Verkaufserlös ist für die Sammlung Crous bestimmt.

OBEN
X