Corona im Blick: AKV plant mehrgleisig und sieht sich gut gewappnet

Der Aachener Karnevalsverein ist auf Kurs. Im Rahmen einer harmonischen Mitgliederversammlung blickte AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil auf eine gelungene Session 2020 mit Prinz Martin I. und Ordensritter Armin Laschet zurück. Schatzmeister Christian Henry konnte ein gutes wirtschaftliches Ergebnis vorstellen. Mit Blick auf die kommende Session unter erschwerten Corona-Bedingen sieht sich der Verein gut aufgestellt.
Der Ausblick auf 2021 war natürlich mit Spannung erwartet worden. „Im nächsten Jahr wird alles anders sein“, sagte Werner Pfeil. Party-Veranstaltungen würden ersatzlos gestrichen. Aber: „Auch im nächsten Jahr findet Karneval in Aachen statt, nur eben anders.“ Dass der AKV in den vergangenen Jahren bereits viel Erfahrung mit der Übertragung von Veranstaltungen auf Facebook und Youtube gesammelt hat und dabei auf immer professionellere Technik setzen konnte, sei nun ein Vorteil, denn man könne nun viele Angebote online in die Wohnzimmer der Jecken bringen.
Mit Iris Berben habe der AKV eine neue Ritterin, die weiß, was auf sie zukommt und sich auf Aachen freut. In Absprache mit dem WDR plant der Verein seine Festsitzung so, wie sie zum gegebenen Zeitpunkt möglich und zulässig ist. Ebenso wie die Prinzenproklamation könne diese mit bestenfalls einem Drittel der üblichen Gästezahl im Saal stattfinden, After-Show-Partys entfallen auch hier ersatzlos. „An erster Stelle steht die Gesundheit aller Beteiligten. Danach werden wir alles ausrichten“, so Pfeil. Deshalb hatte der Verein in diesem Jahr auch schon auf die Benefiz-Oldtimer-Rallye und sein Sommerfest verzichtet.
Ähnlich stellte es Frank Prömpeler dar. Der Vorsitzende des Festausschusses Aachener Karneval sprach spontan zu den Mitgliedern, lobte den AKV für seine Entscheidung, auch in diesem Jahr einen Prinzen zu stellen und verwies auf das Konzeptpapier, das die ABCD-Städte (die Karnevalshochburgen Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf) gerade auf den Weg bringen. Mit kreativen Ideen werde auch in der kommenden Session Karneval möglich sein.
Mit Iris Berben als Ritterin folge eine beeindruckende Persönlichkeit auf einen ganz starken Ritter, sagte Dr. Werner Pfeil in seinem Rückblick auf die vergangene Session. Armin Laschet sei als erster Aachener nach 70 Jahren die richtige Entscheidung gewesen. Eine Entscheidung, für sich der NRW-Ministerpräsident mit einer fulminanten Ritterrede bedankte, die das Publikum im Saal regelrecht mitriss. Dass die TV-Ausstrahlung aufgrund der aktuellen Ereignisse (Rücktritt der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer am selben Tag) auf 22 Uhr verschoben wurde, schadete nicht: „Wir waren mit unseren Themen und unserem Ritter brandaktuell und die Quote von über 15 Prozent war ausgezeichnet.“
Neben dem Ritter konnte auch noch ein anderer des Session seinen Stempel aufdrücken: Prinz Martin I. mit seinem überzeugenden Hofstaat. „Martin Speicher legte eine hervorragende Session hin und gewann die Herzen der Aachener mit seiner Idee eines Inklusions-Rosenmontagswagens im Sturm“, so Pfeil. Mehr als 300 Veranstaltungen bereicherte der Aachener Prinz, den es sogar bis nach Rom verschlug, wo selbst Papst Franziskus beeindruckt war von der Aachener Delegation. Sein karnevalistisches Engagement endete übrigens nicht am Aschermittwoch: Genau wie Ex-Ehrenhut Andor Schmitz verstärkt Martin Speicher seit April nun auch den AKV-Elferrat als Beirat.
Werner Pfeil hob auch die vielen hervorragend besuchten Veranstaltungen des AKV von der Prinzenproklamation über die Florresei, den Kinderkarneval und die Carnevale bis hin zum Theater-Abschlussball hervor. Sein Dank ging an die Organisatoren wie den Ehrenhut, das Kinderkarnevalsteam unter erstmaliger Leitung von Petra Hyrenbach, das Carnevale-Team und die für Programm und Organisation verschiedener Events zuständigen Elferräte. „Außerdem ganz herzlichen Dank an die 15 ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sammlung Crous und die Damen und Herren des ACT-Teams, die sowohl das Sommerfest organisieren als auch die AKV-Rallye unterstützen“, so Pfeil. Erfreut nahmen die Mitglieder auch den Bericht von Schatzmeister Christian Henry zur Kenntnis, der ein positives Jahresergebnis vorstellen konnte.
Nun also geht es wieder an die Arbeit für den AKV-Elferrat, der in diesem Jahr eng mit der Prinzengarde kooperiert. Eine Verbindung, die Sinn macht: Schließlich steht das 111-jährige Jubiläum der Garde an, aus deren Reihen der designierte Prinz kommt. Guido Bettenhausen, dem Werner Pfeil ausdrücklich für sein Engagement dankte, steht in den Startlöchern.
AKV- Elferrat:
Präsident Dr. Werner Pfeil, Vize-Präsidenten Roger Lothmann, Wolfgang Hyrenbach, Schatzmeister Christian Henry, Elferräte Markus Bongers, Achim Floegel, André Freese, Alexander Hammer, Kolja Linden, David Lulley, Josef Schumacher, Beiräte Alwin Fiebus, Michael Kratzenberg, Marcus Quadflieg, Andor Schmitz, Martin Speicher.
Ehrungen:
65 Jahre Mitglied:    Freddy Berndsen (Ehrenmitglied seit 2010), Rudolf Görres
25 Jahre Mitglied:    Dr. Hartmut Claus, Alwin Fiebus, Horst Herrmanns (auch Ehrung für 25 Jahre Ex-Prinz), Olaf Hundertmark, Dr. F. Rüdiger Schlöbe, Bernd Schmitz, Matthias Steinmetz
OBEN
X