Dr. Werner Pfeil

Mit klaren Zielen über die zukünftige Gestaltung und das Auftreten des AKV in der Öffentlichkeit trat Dr. Werner Pfeil am 30. August 2010 sein Amt als 19. Präsident des Aachener Karnevalsvereins an.

„Volksnah, sozial-caritativ und trotzdem medienwirksam im Sinne des sogenannten ‚Lackschuhkarnevals‘ soll der Elferrat nach außen hin auftreten und mit Teamgeist und gegenseitiger Loyalität nach innen hin arbeiten“, definierte er in seinem Vorstellungsstatement sein Programm, das so ganz seiner persönlichen Lebenseinstellung entspricht: „Ich trete den Menschen offen gegenüber und schätze Ehrlichkeit ebenso bei anderen als eine wesentliche Tugend“, sagt der Präsident.

Dr. Werner Pfeil ist Rechtsanwalt und seit 2004 AKV-Mitglied. Kennengelernt hatte er den Verein bereits vorher durch AKV-Geschäftsführer Dietmar Werner. Im Jahr 2004 engagierte er sich bereits als Initiator und Mitbegründer des AKV-Creative-Teams, das mit den Chartbreaker-Veranstaltungen im Tanzpalast aufhorchen ließ und heute bei den AKV-Sommerfesten mit pfiffigen Ideen für Furore sorgt. Dem nicht genug. Auch in der Kommunalpolitik hat seine Stimme Gewicht. So ist Dr. Pfeil Kreisvorsitzender des FDP-Kreisverbandes Aachen-Land, stellvertretender Fraktionsvorsitzender in der Städteregion Aachen und Fraktionsvorsitzender im Regiorat.

Wie steht es um persönliche Hobbys? „Da bleibt kaum Zeit. Früher waren es Tennis und das Fitnessstudio. Heute sind die Tage durch Beruf und Ehrenamt voll ausgefüllt.“

Ehrenpräsidenten im AKV

Dr. Dirk von Pezold

Dr. Dirk von Pezold

Ehrenpräsident

(1997- 2003)

Als 1997 Dr. Dirk von Pezold (Jg. 1944) das Präsidentenamt übernahm, gab es Stimmen, die dem AKV vorwarfen, nicht volksnah genug zu sein.
Hier setzte von Pezold an, um zu den anderen Aachener Karnevalsvereinen Beziehungen auf gleicher Augenhöhe aufzubauen. Bekannt und beliebt bis heute durch die Verkörperung des Öcher Originals „Lennet Kann“ und als „Frank Sinatra va Oche“ mit Chansons in Öcher Platt konnte er durch Auftritte schnell Kontakte zu den Vereinen entwickeln.
Er war auch bemüht, den AKV vom Ruf des Lackschuhkarnevals zu befreien und in den im Fernsehen bundesweit übertragenen Festsitzungen Auftretende und Publikum in Karnevalskostümen zu präsentieren. Bei diesen Sendungen ging es ihm darum, einen unverwechselbaren, eigenständigen Aachener Karneval anstelle einer Show auf die Bühne zu bringen.
Während von Pezolds Präsidentenzeit gelang es dem AKV mit der Carnevale, der Florresei und der Kaffeevisite „Kaffee, Kids und Kokolores“ jeder Generation eine ihren Erwartungen entsprechende Karnevalsveranstaltung zu bieten.
Durch seinen väterlichen Freund Julius Peters (späterer AKV-Präsident) wurde Dirk von Pezold 1968 AKV-Mitglied  und regierte 1969 als Prinz Karneval Dirk I. In dieser Zeit lernte er auch Jupp Schollen mit seinen Liedern über den Lennet Kann kennen. Erst ab 1983 aber verkörperte und besang er dann selbst den Lennet. 1986 wurde von Pezold Elferrat, 1991 Vizepräsident und hatte dann von 1997 bis 2003 das Präsidentenamt inne. Im selben Jahr wurde er zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Georg K. Helg

Georg K. Helg

Ehrenpräsident

(1987 – 1997)

Im Jahr 2001 erklärte Georg Helg (Jg. 1936) einmal in einem Presseinterview: „Dieser professionelle, friedvolle und erfolgreiche AKV ist meine größte Erfolgsstory“.

Dazu beigetragen hat er zum einen, indem er zur Professionalisierung des AKV 1989 eine eigene Geschäftsstelle einrichtete, in der dann seit 1991 Helmut Strack als hauptamtlicher Geschäftsführer tätig war.
Das Zweite war sein beharrlicher, erfolgreicher Einsatz, die Fernsehübertragungen der Festsitzungen zur Verleihung des Ordens Wider den tierischen Ernst anfangs durch den WDR 3 nach 22 Uhr, danach über den Privatsender RTL um 20.15 Uhr, seit 1995 dann erneut durch den WDR im Ersten Programm bei zunehmend günstigeren Honorarzahlungen durchzusetzen.
Der Ankauf der stadthistorischen Sammlung Crous 1993 und die Anmietung des Alten Kurhauses 1995 als vereinseigenes Domizil waren weitere entscheidende Schritte während seiner Amtszeit als AKV-Präsident.
1960 schwang er als Prinz Karneval Georg I. Helg das Narrenzepter. 14 Jahre gehörte er dem AKV- Elferrat an – zuletzt von 1997 bis 2003 nachdem er bereits von 1987 bis 1997 als AKV-Präsident gewirkt hatte.
Er wurde 1997 nicht nur zum Ehrenpräsidenten ernannt, sondern erhielt auch den AKV-Ehrensiegelring auf Lebenszeit. Als Historiker sowie profunder Kenner der Vereinsgeschichte des AKV war Georg Helg von 2001 bis 2004 auch Beiratsvorsitzender der Sammlung Crous.

Helmut A. Crous

Helmut A. Crous

Ehrenpräsident

(1971 – 1984)

Sein Name hat Spuren hinterlassen. Helmut A. Crous, geboren am 15. November 1913, ist nicht nur für jeden Aachener ein Begriff. Auf die Entwicklung seiner Heimatstadt Aachen hat er einerseits, als Publizist und Redakteur der Aachener Volkszeitung, andererseits auch durch sein vielseitiges, ehrenamtliches Engagement entscheidend Einfluss genommen.

45 Jahre lang war er als Aquensiensammler der Geschichte Aachens auf der Spur und zuggleich als Sammler regionalgeschichtlicher Publikationen ein Vordenker in Sachen „grenzüberschreitende Region“. Als er  am 8. Juli 1993 starb, umfasste seine Privatsammlung 2000 Druckschriften, etwa 370 Aquarelle, Grafiken und Kupferstiche. Es war sein Wunsch, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der AKV erwarb ein halbes Jahr vor seinem Tod durch einen Kaufvertrag sein Lebenswerk, das heute als gemeinnützige GmbH Sammlung Crous mit ständig erweitertem Bestand als Präsenzbibliothek zugänglich ist.
Crous trat 1947 als erstes Neumitglied der Nachkriegszeit dem AKV bei. 1949 wurde ihm das Amt des AKV-Archivars übertragen. Zwei Jahre später wurde er Elferratsmitglied und war Anfang der 60er Jahre bereits Vizepräsident. Von 1971 bis 1984 wirkte er als Präsident und wurde im Jahr seines Ausscheidens zum Ehrenpräsidenten ernannt. Anlässlich seines 75. Geburtstages widmete ihm der AKV den Sessionsorden 1988/89 mit der Aufschrift: „Kluger Kopf und jeckes Herz“. Helmut A. Crous war der zweite Träger des Ehrensiegelringes auf Lebenszeit.

Jacques Königstein

Jacques Königstein

Ehrenpräsident

(1929 – 1939, 1947 – 1968)

Am 6. Mai 1897 in Aachen-Burtscheid geboren, wuchs Jacques Königstein in Köln auf, kehrte 1921 in seine Heimatstadt zurück und wurde im selben Jahr Mitglied des AKV. Ein Jahr später brillierte er mit seiner Jungfernrede beim AKV-Herrenabend und war 1927 als Saalprinz Aachener Tollität.

1928 wurde Königstein Elferrat, 1929 Vizepräsident und 1930 Präsident des AKV, ein Amt, das er bis 1967 innehatte. Anlässlich des 100-jährigen AKV-Jubiläums wurde er bereits 1959 zum Ehrenpräsidenten ernannt. Als spiritus rector war er 1935 Mitbegründer des Ausschusses Aachener Karneval und rief 1937 erstmals den Kinderkarneval ins Leben.
Der Vollblutkarnevalist war ein kreativer Tausendsassa und wurde  erster Träger des auf Lebenszeit verliehenen AKV-Ehrensiegelringes.
Vier seiner Initiativen überdauerten bis in die Gegenwart: So initiierte er 1950 die erste Verleihung des Ordens Wider den tierischen Ernst für Humor und Menschlichkeit im Amt und rief 1954 anlässlich seines 25-jährigen Präsidenten-Jubiläums die Jacques-Königstein-Stiftung für bedürftige Aachener Senioren ins Leben.
Ein Jahr später stiftete er die erstmals verliehene Königstein-Kette als Wanderpreis für verdiente Karnevalisten und war im selben Jahr Mitinitiator des Balles der Mariechen.
Am 17. Dezember 1971 verstarb Jacques Königstein an einer verschleppten Grippe.

Alle Präsidenten im AKV

seit 2010

Dr. Werner Pfeil

Amtszeit seit 2010

2007 bis 2010

Horst Wollgarten

Amtszeit von 2007 bis 2010

2003 bis 2007

Dieter Bischoff

Amtszeit von 2003 bis 2007

1968 Prinz Dieter I.

1997 bis 2003

Dr. Dirk von Pezold

Amtszeit von 1997 bis 2003
1969 Prinz Dirk I.
Ehrenpräsident seit 2003

1987 bis 1997

Georg Helg

Amtszeit von 1987 bis 1997

1960 Prinz Georg I.

Ehrenpräsident seit 1997

1984 bis 1987

Julius Peters

Amtszeit von 1984 bis 1987

1971 bis 1984

Helmut A. Crous

Amtszeit von 1971 bis 1984

Ehrenpräsident seit 1984

1968 bis 1971

Dr. Erich Servais

Amtszeit von 1968 bis 1971

1929 - 1937 / 1947 - 1968

Jacques Königstein

Amtszeiten von 1929 bis 1939

und von 1947 bis 1968

(Wie im ersten Weltkrieg war das Amt des Präsidenten im Zweiten Weltkrieg und den ersten Nachkriegsjahren unbesetzt.)

1927 (Saal-)Prinz Jacques I.

Ehrenpräsident

1911 - 1914 / 1925 - 1929

Julius Thyssen

Amtszeiten von 1911 bis 1914

und von 1925 bis 1929

(Während des ersten Weltkrieges und den darauffolgenden Jahren blieb das Präsidentenamt unbesetzt. Erst 1925 wurde ein neuer AKV-Präsident gewählt.)

1887 - 1891 / 1907 - 1910

Louis Gilljam

Amtszeiten von 1887 bis 1891

und von 1907 bis 1910

(Das Amt des Präsidenten war in den Jahren 1900 bis 1906 unbesetzt. Luis Gilljam, Alex Weber und Julius Thyssen leiteten die Sitzungen.)

1894 bis 1899

Alex Weber

Amtszeit von 1894 bis 1899

1891 bis 1893

Joseph Bucholz

Amtszeit von 1891 bis 1893

(Joseph Bucholz konnte sein Amt im zweiten Jahr seiner Präsidentschaft nicht ausüben wegen eines Trauerfalls. Vizepräsident Richard Capellmann vertrat ihn 1893 würdig.)

1871 - 1873 / 1884 - 1887

Carl Theodor Küpper

Amtszeiten von 1871 bis 1873

und von 1884 bis 1887

1880 bis 1884

Peter Boehmer

Amtszeit von 1880 bis 1884

1873 bis 1880

Leopold Cornely

Amtszeit von 1873 bis 1880

1868 bis 1871

Max Möller

Amtszeit von 1868 bis 1871

1863- 1868

Franz Schwan

Amtszeit von 1863 bis 1868

1859 bis 1863

Christian Felix Ackens

Amtszeit von 1859 bis 1863