AKV warnt vor angeblichem Projekt "80+"

AKV warnt vor angeblichem „Projekt 80+“

der AKV warnt vor Missbrauch, nachdem am 1. April und am Folgetag das angehängte Schreiben für Unruhe gesorgt hat. Darin kündigen Unbekannte vorgeblich im Namen des AKV und seines Präsidenten ein „Projekt 80+“ zur Versorgung der älteren Bevölkerung an.
Anwohner der Zugstrecke des Rosenmontagszugs, bei denen das Schreiben eingegangen war, haben sich am heutigen Donnerstag bei der AKV-Geschäftsstelle gemeldet, um sich danach zu erkundigen. So war in dem unautorisierten Schreiben die Lieferung von Lebensmitteln angeboten worden (Schreiben liegt dem AKV vor). Nach Ende der Ausgangssperre würden dann Rechnungen verschickt werden.
Als AKV möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieses oder vergleichbare Schreiben nicht von uns stammen und wir im Namen des AKV auch keine Rechnungen für die Lieferung von Lebensmittelpaketen versenden werden. Jeder Versuch, mittels solcher Rechnungen oder auf anderem Wege im Namen des AKV Geld zu kassieren, sollte zur Anzeige gebracht werden.

Im Sinne der Aktion von Stadt Aachen, StädteRegion Aachen, Polizei Aachen und den Feuerwehren Aachen appelieren wir: „Achtet auf Eure Nachbarn!“.
Sollte dies ein Aprilscherz gewesen sein, war dies ein mehr als schlechter.

Bei Rückfragen steht euch die AKV Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 0241 4703 110 zu den Geschäftszeiten oder per Mail an info@akv.de zur Verfügung.

OBEN